Digitale Perspektiven

Mit den DORTMUND KREATIV Digitale Perspektiven wollten wir ab April 2020 die Branche zur Entwicklung von neuen Ideen ermutigen und bei der wirtschaftlichen Verwertung ihres wertvollen Contents unterstützen, um sich den derzeitigen Herausforderungen auf dem digitalen Markt zu öffnen und sich insgesamt digital zu professionalisieren. Insgesamt wurden 10 Projektideen mit je 1.200,00 Euro unterstützt und die ausgewählten Projekte mussten bis zum 30. Juni 2020 umgesetzt sein.

Wir haben viele tolle und unterstützenswerte Einreichungen erhalten, die die vielfältigen kreativen Lösungsansätze der Branche in dieser außergewöhnlichen Zeit abbilden. Vielen Dank dafür! 

Die Jury bestand aus Dr. Martin Kiel (the black frame. think tank), Dr. Peter Schmieder (Künstlerhaus Dortmund) und Christian Weyers (Stabsstelle Kreativquartiere Dortmund).

Folgende Projekt wurden durch uns unterstützt:

Virtueller Projektraum

Dings. e.V.
Art is Hard - das gilt nicht nur für den künstlerischen Prozess, sondern auch für die wirtschaftliche Situation vieler aufstrebender Künstler*innen. Ihre künstlerischen Arbeiten kommen selten im Auktionshaus unter den Hammer. Sie verkaufen sich, indem man Ihnen einen Raum gibt, in dem sie ihre Wirkung entfalten können. Der virtuelle Projektraum erlaubt das Erstellen, Kuratieren und Veröffentlichen virtueller Ausstellungsformate. Der Fokus wird auf die Präsentation und Vermittlung der vorgestellten Werke gelegt. Ein Shop ermöglicht den Besucher*innen des virtuellen Projektraums den Kauf von Einzelstücken und Reproduktionen.

Virtual Exhibition

Kersten Glaser

Ausgehend von einer Aufgabenstellung aus dem Studium entstand die Idee, einen virtuellen Ausstellungsraum zu kreieren. Einfach, um Fotograf*innen und Künstler*innen die Chance zu bieten, ihre Werke in gewohnter Art zu präsentieren und Zuschauern die Möglichkeit zu geben, mal wieder eine Galerie zu besuchen - von zu Hause aus.

Wolfsbrunnenallee 39-43 - ein Dortmunder Hörspiel

Kunsthaufen Kollektiv

Schauspieler*innen, Musiker*innen und Autor*innen arbeiten Hand in Hand: „Wolfsbrunnenallee 39 - 43“ ist ein Hörspiel, das in episodischer Form die unterschiedlichsten Geschichten aus einem fiktiven Mehrparteienhaus und verschiedenen Orten innerhalb Dortmunds (Kiosk, Straße etc.) erzählt. Dabei sollen verschiedene Episoden entstehen, welche sich jeweils in Genre und Stil (humoristisch, dramatisch, gruselig u.a.) unterscheiden, jedoch durch auditive Merkmale (z.B. Klopfgeräusche, Sirenengeheul, wiedererkennbares Musikthema) eine zeitliche Verknüpfung erhalten. Dabei wird die Entfremdung des Individuums von der Idee einer gemeinschaftlichen Gesellschaft dargestellt. Aktuelle politische sowie soziale Themen werden etabliert und eingebunden.

Science Slam goes digital

LUUPS Verlag

Das neue Streaming-Format „Science Slam goes digital“ dient der digitalen Kommunikation und liefert maßgeschneiderten akademischen Inhalt. In Form eines Live-Stream entsteht qualitativ hochwertiger und zeitgemäßer Content zur Wissensvermittlung. Ein Live-Speaker leitet die Zuschauer*innen durch das Programm und steht für die Kommunikation zum/zur Zuschauer*in zur Verfügung. Mit professionellen Slammer*innen mit akademischem Hintergrund entstehen Slams auf jeweils speziell ausgerichtete Themen und Inhalte.

Neovaude.live

Neovaude GmbH

Wenn Besucher nicht mehr zu Veranstaltungen kommen können, bringt Neovaude.Live Inhalte und Themen einfach in die eigenen vier Wände. Ende März ist mit Neovaude.Live eine Plattform für digitale Events gestartet, die interessante Beiträge trotz Social Distancing ermöglicht. Themenschwerpunkte sind Freizeit, Sportzeit, Arbeitszeit und Familienzeit mit dem Anspruch, nicht nur zu konsumieren, sondern zu interagieren. Neovaude.Live möchte mit seinen Formaten lokale Netzwerke stärken, Impulse für digitale Innovationen geben, Mut machen sowie die Dortmunder Kreativwirtschaft unterstützen.

tape konkret

Denise Ritter

„home taping is killing music – and it’s illegal“ war in den 80er Jahren eine Kampagne der Musikindustrie gegen das damals populäre Kopieren von Musik mit Kassettenrekordern. Diese Praxis wird bei „tape konkret“ aufgegriffen und wird auf eigene elektroakustische Musikstücke der Künstlerin angewendet. Diese Musikstücke bzw. kurze Remixe dieser Stücke werden digital angeboten - aber nicht in Form von Download-Files, sondern über eine Webseite, auf der man eigenhändig überspielte und gestaltete Musikkassetten (Tapes) online kaufen kann. „tape konkret“ verweigert sich den Mechanismen gängigen Musikkonsums (z. B. Streaming, Downloads, Flatrates) und verweist auf die physisch-körperliche Sinnlichkeit konkreter Kunsterfahrungen (sei es in Ausstellungen und Konzerten oder beim Bandsalat) und deren Wertigkeit.

Dortmunder Ansichten während Covid-19

Fabian Ritter Fotografie

Wie verändert die globale Pandemie Dortmund? Bis Ende Juni entsteht ein fotografischer Essay – ein Dokument mit einem subjektiv visuellen Ansatz, über die Stadt im Ausnahmezustand. Das Publikum kann die fotografischen Arbeiten, die in Zusammenarbeit mit einem Grafiker und einem Musiker medial aufbereitet werden, unter anderem bei einer Online-Vernissage sowie über die Social Media-Kanäle von Fabian Ritter Fotografie für sich entdecken.

„Kunstgeschichte(n)“ - Kunst- und Sprachtherapeutische Online Workshops für Kinder

Simone Sonnentag

Die Idee des Projekts Kunstgeschichte(n): Inspiriert von Bilderbüchern, Kunstbüchern und Arbeiten zeitgenössicher Künstler gestalten Kinder mit Hilfe der Kunst-Videos farbenfrohe Kunstwerke, die abschließend präsentiert werden. Die Kinder tauchen in bunte Farb- und Geschichtenwelten ein. Mit viel Fantasie werden emotionale, kulturelle, sprachliche und kreative Fähigkeiten gefördert. Die Kunst- und sprachpädagogischen Online - Workshops richten sich an Kinder unter fördern unter anderem die kulturelle Kompetenz, kreatives Denken, Erleben der eigenen Wirksamkeit und aktive Medienkompetenz.

Investitionen in die Zukunft - Rekorder.digital

Tonbande e.V. / Rekorder

Der Verein tonbande e.V., der normalerweise die beiden Ladenlokale Rekorder & Rekorder II mit Leben füllt, hat ein Streamingangebot pilotiert, das auch in aktuellen Zeiten die Kulturszene stärkt. Mit Live-Stream-Konzerten wird Kunst und Musik aus dem Viertel auch digital erlebbar und so für ein größeres Publikum zugänglich. Mit diesen Angeboten werden einerseits Künstler*innen unterstützt, die derzeit keine andere Möglichkeit haben Geld zu verdienen, andererseits wird auf die extrem problematische Situation von Kulturschaffenden und Clubbetreiberinnen aufmerksam gemacht. Vor allem soll aber aktiv Neues entstehen und die Kreativität ins Digitale gebracht werden.

Die Welt ist eine Scheide - Von Schönheit bis Schöpfung

Pina Weitkamp, Maren Willke

Die Welt ist eine Scheide - Von Schönheit bis Schöpfung nimmt sich der künstlerischen Darstellung des weiblichen Menstruationszyklus an und möchte mit einem
Augenzwinkern für dieses Thema sensibilisieren und außerdem einen multimedialen Aufklärungsbeitrag leisten. Die Ausstellungseröffnung findet online am 28. Mai 2020, dem internationalen Tag der Menstruationshygiene, statt.

Dortmunder Tresen-Filmfestival - Best Of (Sonderpreis)

4600 Dortmund GmbH

Beim Dortmunder Tresen-Filmfestival werden Kurzfilme in Kneipen und ähnlichen Lokalitäten gezeigt und vor Ort vom Publikum diskutiert und bewertet. Um den Zeitraum bis zum offiziellen 10. DTFF zu überbrücken (findet jetzt vom 05. bis 10.10.2020 statt), haben die Organisatoren am 23. April 2020 eine digitale Ausgabe des DTFF in Form eines Best of aus den vergangenen 10 Jahren als moderiertes Streamingformat ausgerichtet. Die dabei gesammelten digitalen Zuschauerspenden werden mit Hilfe der Projektunterstützung nahezu komplett an die Gastronomen weitergegeben, in deren Betrieben sonst das DTFF stattgefunden hätte.
Jan Wittkamp
Jan Wittkamp
Projektleiter Kultur- und Kreativwirtschaft